Last days 2019 around Prague…

*

Hallo Januar 2020 und ein wunderbares, gesundes neues Jahr wünsche ich Euch von Herzen. Wow Januar und wieder sind einige Monate vergangen, seit meines letztens Beitrages. Aber drei Wochen Weihnachtsferien und Weihnachtszeit sind, denke ich ein guter Grund, für etwas Rückzug aus der digitalen Welt, um das Familienleben zu genießen. Wir haben diese Zeit genutzt, um Prag und Umgeben ein bisschen unsicher zu machen. Nach 5 Jahren Expat in der Tschechischen Republik, ist ein Ende in Sicht.

Also wie haben wir die Tage verbracht beziehungsweise wo? Zuerst waren wir in Český Krumlov, welches ungefähr 170km und 2h Fahrt entfernt von Prag im Süden liegt. Besonders bekannt ist  Český Krumlov für seine beeindruckende Altstadt. Viele kleine Gässchen mit Kopfsteinpflaster laden zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Wir waren für eine Nacht in einer kleinen süßen Pension direkt an der Moldau. Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, ging es dann Richtung Innenstadt über eine kleine Fußgängerbrücke. Auf der anderen Seite angekommen, führte uns der Weg, vorbei an einer Kirche, in das Stadtzentrum zu einem kleinen Weihnachtsmarkt.

*

Oh dieser kleine Weihnachtsmarkt war so zauberhaft und gemütlich, dass wir diesen auf jeden Fall noch einmal zur Abendzeit genießen wollten. So ging es weiter Richtung des Český Krumlov Schlosses, welches über die Stadt ragt. Und überall gab es so interessante Details zu entdecken.

Dies war unser Blick von unten und natürlich ging es für uns hoch in den Kirchturm.

*

 

Oben angekommen wurde uns eine wunderschöne Aussicht geboten und das Licht war so wunderschön. Das wunderbare, wenn man Ende Dezember einen Städtetrip macht, ist der, dass nicht sehr viele Touristen unterwegs sind. Versteht mich bitte nicht falsch, es gab Touristen aber ich vermutet im Fühlung oder Sommermonaten Český Krumlov sicherlich noch viel mehr Trubel.

*

Natürlich macht Sightseeing etwas müde, sodass wir nach unsere Stadttour wieder in Richtung Pension aufbrachen, aber nicht ohne noch einmal auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Was ich persönlich auch ganz fabelhaft auf diesem kleinen Markt fand, war das ganz alte Karussell. Es passte so perfekt in diese Kulisse, sodass ich auf jeden Fall Aufnahmen davon machen musste.

*

Es war ein wunderschöner Tag in dieser bezaubernden kleinen Stadt, die ideal für einen Wochenendausflug ist. Besonders in der Weihnachtszeit und daher möchte ich gern meinen ersten Artikel in 2020 mit den ein paar letzten Weihnachtsmarktimpressionen beenden.

*

Liebe Grüße Stefanie 

 

 

Weiterlesen

One day in a Christmas wonderland…

*

Hello Winter oder besser gesagt hallo Du liebe Weihnachtszeit. Nur noch drei Wochen und es ist Heiliger Abend. Wie sieht diese besondere Zeit bei Euch aus? Verfallt Ihr in Weihnachtsstress oder seid Ihr so gut organisiert, dass Ihr gar nicht in diese Situation kommt?

Bei uns bzw. bei mir sieht es soweit ganz gut aus. Noch sind alle Weihnachtsgeschenke nicht besorgt, aber die Ideen sind da. Und das ist für mich persönlich immer am wichtigsten. Dieses Jahr versuche ich zum mir einen Tag herauszupicken, an dem ich alle Wege erledige. Also Daumen drücken, dass ich es realisieren kann :).

Doch bevor wir unsere erste Adventskranzkerze am letzten Sonntag angezündet haben, ging es für mich und vier Freunde in Erzgebirge.

*

Die perfekte Gegend, um sich in Weihnachtsstimmung zu bringen. Für mich ist Seiffen ein Begriff für unsere Weihnachtstraditionen und Weihnachtsdekoration. Wir schmücken unsere Häuser mit Räuchermännchen, Pyramiden, Schwibbogen und leuchtenden Sternen. All diese weihnachtlichen Elemente werden in toller Handarbeit hergestellt und der gesamte Ort ist damit geschmückt. In jedem Fenster kann man helle Sterne sehen und ein traditionell geschnitzter Schwibbogen darf zudem nicht fehlen.

Und dies alles gibt es in wunderschönen Ausführungen, ob traditionell oder modern, zu bestaunen und zu kaufen. Obwohl ich nun ehrlich zugeben muss, dass selbst ich nur ein einiges Mal in Seiffen war und dies auch nur um etwas reparieren zu lassen. So war dieser Ausflug für mich eine prima Gelegenheit, wieder eine wenig Heimat zu spüren und für meine Begleitung aus Amerika und Schweden war und bleibt dieser Ort hoffentlich ein wirkliches Christmas Wonderland. Es hat Spaß gemacht zusammen in diese Welt einzutauchen, bei Fragen zu helfen oder zu übersetzen.

Und was ich ebenfalls ganz wunderbar fand war, dass wir in einem kleinen Geschäft waren, indem man den genauen Prozess der Entstehung von Weihnachtsbäumen zu sehen konnte. Für ein paar Minuten sahen wir, wie diese Bäume entstehen und wie viel Handarbeit in jedem einzelnen steckt. Dies war wirklich sehr beeindruckend. Anbei mal ein paar wenige Eindrücke…

*

Das war unser Tag im Erzgebirge und wir hätten sicher noch viel länger bleiben können, um das Weihnachtsgefühl noch etwas länger genießen zu können. Denn wenn es am Nachmittag bereits dunkel wird und die Fenster in jedem Haus leuchten, verändert sich das Gefühl der Weihnacht noch ein bisschen. Es fühlt sich gemütlich an und wenn einem dann noch der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln in die Nase steigt und die ersten Weihnachtslieder erklingen, dann kann eigentlich nichts mehrschief laufen.

Und diese geschmückten Fenster vermisse ich ein wenig hier in Prag. Ab und zu finde ich einen beleuchteten Schwibbogen. Wenn ich so darüber schreibe, fällt mir ein, das ich genau diese geschmückten Fenster mit meiner Kindheit verbindet. Denn immer, wenn ich am Abend auf dem Weg nach Hause war, konnte ich in meiner Straße die einzelnen Schwibbögen zählen und dann war der Weg nur halb so lang…

Doch andere Länder, andere Traditionen und dies besonders in der Weihnachtszeit.

Nun hoffe ich Euch ein wenig in Weihnachtsstimmung versetzt zu haben und wünsche Euch eine zauberhafte Vorweihnachtszeit.

Liebe Grüße Stefanie

Weiterlesen

Autumn…one day in Prague

*

Herbst, er ist da und ja ich liebe den Herbst. Es war sehr ruhig hier in den letzten Wochen, aber so viel möchte ich darüber im Moment nicht erzählen, nur soviel, dass es in unserer Familie ein Ereignis gab, welches unser Leben ein wenig durcheinander gewirbelt hat. Aber mittlerweile geht es uns wieder besser. Und da ist es passiert, der HERBST hat Einzug gehalten.

Der HERBST ist einer meiner liebsten Jahreszeit (obwohl ich eigentlich alle 4 Jahreszeiten mag). Das besondere für mich in dieser Season sind die zauberhaften Farben, Lichter und die tollen Aktivitäten, die man im Herbst machen kann. Besonders mit unserem kleinen Schatz.

Und eine dieser Aktivitäten ist das Sammeln von Walnüssen.

*

Diese können von September bis Oktober hier in unserer Gegen reichlich gesammelt werden. Schon im letzten Jahr habe ich mich immer gewundert, was die Leute in Ihren Beuteln sammeln. Danach war mir klar, dass will ich auch machen, denn ich liebe Walnüsse und selbst zusammengesammelt, schmecken die Nüsse sicher noch besser. Allerdings muss ich ein paar Wochen warten, denn die Walnüsse müssen nach dem Einsammeln und dem Entfernen der Schale zwei- bis drei Wochen trocknen. Dabei ist zu erwähnen, das ich beim Lösen der Schale unbedingt das Tragen von Handschuhen empfehlen muss. Meine Hände sind immer noch ganz verfärbt von der schwarzen Hülle.

*

 

Also werde ich Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, wie sie am Ende schmecken. Ich bin schon ganz gespannt. Und was gehört noch zu Herbst? Genau Kastanien und Blätter sammeln. Das Blättersammeln hat diesmal unser Kleiner übernommen und ich den Part des Fotografierens.

*

Aber auch andere Früchte der Natur haben im Herbst Ihren großen Auftritt. Wunderschöne Äpfel leuchteten am Oktoberhimmel und machen Appetit auf frischen Apfelkuchen oder selbst gemachten Apfelmus.

*

Wobei ich gestehen muss, dass ich dieses keinen Apfelkuchen gebacken habe, aber ich schon eine Idee für einen Adventsnachmittag. Da plane ich meine leckeren und super schnellen Bratäpfel. Die dazugehörigen Zutaten habe ich diesmal sogar schon vorrätig, denn ich kann mich an das letzte Jahr in Prag erinnern. Da hat mir die entscheidende  Zutat gefehlt und ich konnte sie einfach nicht finden. Gekauft habe ich sie glaube dann in Deutschland :). Aber so kann es manchmal eben auch passieren, wenn man im Ausland lebt.

*

Aber diese dritte Jahreszeit könnte auch für uns als Familie im Ausland einiges Neues bereithalten. Vielleicht erfahren wir schon bald, wo es für uns als Nächstes hingehen könnte. Unsere Zeit in Prag ist begrenzt und dies werden wir uns in letzter Zeit auch immer mehr bewusst. Doch wie damit umgehen? Eine stetige Ungewissheit, die jeden Tag ein wenig mitschwingt. Ich kann da nur für mich persönlich sprechen. Klar wüsste ich natürlich jetzt gern worauf ich mich vielleicht einstellen kann, aber es könnte auch eine ganz knapp Kiste werden. Und da mache ich es folgendermaßen mit meinen Gedanken. Ich schalte sie aus. Ein Überlegen in die eine und dann wieder in die andere Richtung kommt für mich nicht infrage. Das Gehirn mir zu zermartern und mir verschiedene Situationen auszudenken, mache ich einfach nicht. Es kommt sowieso immer ganz anders als erwartet und so kann ich zum nicht enttäuscht werden.

*

*

Und wisst Ihr, was mit das Schönste an dieser 3. Jahreszeit ist? Für mich persönlich, dass danach die wunderschöne Weihnachtszeit beginnt. Zugegeben habe ich bereits die ersten Weihnachtsbackbücher durchgestöbert und etwas sondiert, was ich gern backen möchte. Ganz ehrlich gestanden, werde ich diese Woche die Weihnachtsbäckerei eröffnen, denn ein Treffen mit andere deutschsprachigen Frauen steht an und dies ist doch ein perfekter Moment, um meiner Lust nach frisch gebackenen Novemberplätzchen nachzugehen. Backen bedeutet für mich ein Gefühl von zu Hause, der Duft, der sich im ganzen Haus verbreitet…einfach wunderbar.

Also auf geht es, in die letzten HYGGE Wochen dieses, leider nicht immer so einfachen, Jahres. Hoffentlich kommt Ihr mit, in mein gemütliches, geselliges, weihnachtliches und vielleicht auch etwas winterliche Prag. Ich freue mich darauf Euch mitzunehmen.

 

Liebe Grüße Stefanie

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Beginning of Summer in Prague…

*

Auf der Terrasse unter dem Sonnenschirm sitzen, einen selbstgemachten Eiskaffee mit jeder Menge Eiswürfel zu trinken und einen neuen Blogpost zu schreiben, ein Traum. Ok um ehrlich zu sein, ab und zu düst ein Flugzeug über mir und kleine Bauarbeitergeräusche von dem Haus nebenan, höre ich ebenfalls. Und auch unsere Fellnase gibt ein leichtes Schnarchen von sich, obwohl er sich gerade im Haus und nicht im Garten befindet. Ihm ist es fast schon etwas zu heiß, aber er genießt es, die Möglichkeit zu haben drinnen auf den kühlenden Fließen zu liegen, draußen im erfrischenden Gras oder auch für ein paar Minuten sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen.

Und was würde zu einem gekühlten Kaffee noch passen…genau ein leckeres Eis. Daher waren wir vor einiger Zeit auf dem Prag Ice Crem Festival.

*

Ein Paradies für mich und natürlich auch für unseren kleinen Mann:). Es war ein super heißes Wochenende und wir hatten nur wenig Zeit, um uns durch die verschiedenen Eissorte- und Varianten  zu probieren. Stattgefunden hat das Festival auf einem zentralen Platz in Prag. Nach einem, doch recht großen Andrang an der Kasse, hieß es auf die Plätze…Eis essen los…

Unseren ersten Stopp machten wir an einem Waffelstand. Aber da war nicht nur einfach eine Waffel, nein unsere war gefüllt mit einer Art Vanilleeis  und frischen Früchten. Eine perfekte Kombination, denn so konnten wir unseren Appetit auf Eis stillen und gleichzeitig den auf Kuchen. 

*

Natürlich war dies noch nicht alles, denn nach der ersten Erfrischung ist vor der Nächsten. Also weiter ging es und ich entschied mich als Nächstes noch einmal für eine weitere Kombination. Diesmal einen Cookie, welcher als Füllung eine Kugel salted caramel für mich bereithielt.

Auch diese Idee fand ich super lecker. Und was das Thema Eis betrifft, kann ich fast nicht genug essen. Ich liebe Eis.

*

Nachdem wir nun so ein wenig geschlemmt hatten, durfte eine Erfrischung natürlich nicht fehlen. Natürlich hätten wir ein kühles Wasser trinken können, aber wer will das schon auf einem Ice Crem Festival. Also wähle unser kleiner Mann ein Eisgetränk in blau (die richte Bezeichnung dafür kenne ich leider nicht) und ich einen Ice Macha Tea Latte. Super erfrischen mit Kokosgeschmack.

*

Wie es sich für einen richtigen Eisfan gehört hatten wir noch Platz im Bauch und so gab es für meine beiden Lieben das beste Eis zum Schluss, die Eis Creme Rolls. Warum sind diese nur so unheimlich lecker. Eigentlich ist es ja kein Hexenwerk. Eine Eissorte Deiner Wahl, Früchte und ein wenig Topping. Einfach alles miteinander mixen und dann wieder aufrollen zu 5 köstlichen Eisrollen. Aber vielleicht versteckt sich dahinter das geschmackliche Geheimnis. Irgendwie wird dadurch die Eiscreme sahniger. Offen gestanden ich weiß es nicht, aber es war super lecker.

Und natürlich ist die Zubereitung ein Traum, denn man kann den Künstler direkt auf die Finger schauen. Wer das den ganzen Tag macht, der spürt das sicher am Abend in seinen Armen. Und die Zubereitung bot für mich die perfekte Möglichkeit, um ein paar feine Nahaufnahmen zu machen…

*

Na hast Du jetzt auch Appetit bekommen, auf eine kleines frisch zubereitete Eis Creme Roll? Also ich wäre durchaus bereit für eine kleine Portion.

Doch das war noch nicht mein letzter Streich an diesem Nachmittag, denn auf dem Weg nach Hause hatte ich noch einmal zugeschlagen. Ein Eis am Stiel aus Cappuccino durfte noch mit. Nicht zu süß und ein idealer Ersatz für eine heiße Tasse Cappuccino.

*

Aber das war dann wirklich die letzte Leckerei für diesen Sonntag und ich muss sagen, das Abendessen fiel für mich aus. Doch möchte ich zum Abschluss ein kleines Fazit ziehen: also alle Eissorten oder Kombinationen haben sehr gut geschmeckt, aber etwas hat mir doch gefehlt. Ich dachte, dass ich auch ungewöhnliche Eissorten mit zum Beispiel verschiedenen Gewürzen oder Schärfen entdecken könnte. Oder herzhafte Eisvariationen oder ungewöhnliche Kreationen. Diese habe ich leider nicht entdecken können oder ich habe Sie einfach nicht übersetzen können :).

Alles in allem war ein schöner Nachmittag, denn ich habe ihn mit meinen liebsten verbracht und das it doch das wichtigste. Vielleicht wart Ihr ja vielleicht auch schon einmal auf so einem Festival und konntet Euch die verschiedensten Eissorten probieren.

 

Lovely greetings Stefanie

Weiterlesen