One day in a Christmas wonderland…

*

Hello Winter oder besser gesagt hallo Du liebe Weihnachtszeit. Nur noch drei Wochen und es ist Heiliger Abend. Wie sieht diese besondere Zeit bei Euch aus? Verfallt Ihr in Weihnachtsstress oder seid Ihr so gut organisiert, dass Ihr gar nicht in diese Situation kommt?

Bei uns bzw. bei mir sieht es soweit ganz gut aus. Noch sind alle Weihnachtsgeschenke nicht besorgt, aber die Ideen sind da. Und das ist für mich persönlich immer am wichtigsten. Dieses Jahr versuche ich zum mir einen Tag herauszupicken, an dem ich alle Wege erledige. Also Daumen drücken, dass ich realisieren kann :).

Doch bevor wir unsere erste Adventskranzkerze am letzten Sonntag angezündet haben, ging es für mich und vier Freunde in Erzgebirge.

*

Die perfekte Gegend, um sich in Weihnachtsstimmung zu bringen. Für mich ist Seiffen ein Begriff für unsere Weihnachtstraditionen und Weihnachtsdekoration. Wir schmücken unsere Häuser mit Räuchermännchen, Pyramiden, Schwibbogen und leuchtenden Sternen. All diese weihnachtlichen Elemente werden in toller Handarbeit hergestellt und der gesamte Ort ist damit geschmückt. In jedem Fenster kann man helle Sterne sehen und ein traditionell geschnitzter Schwibbogen darf zudem nicht fehlen.

Und dies alles gibt es in wunderschönen Ausführungen, ob traditionell oder modern, zu bestaunen und zu kaufen. Obwohl ich nun ehrlich zugeben muss, dass selbst ich nur ein einiges Mal in Seiffen war und dies auch nur um etwas reparieren zu lassen. So war dieser Ausflug für mich eine prima Gelegenheit, wieder eine wenig Heimat zu spüren und für meine Begleitung aus Amerika und Schweden war und bleibt dieser Ort hoffentlich ein wirkliches Christmas Wonderland. Es hat Spaß gemacht zusammen in diese Welt einzutauchen, bei Fragen zu helfen oder zu übersetzen.

Und was ich ebenfalls ganz wunderbar fand war, dass wir in einem kleinen Geschäft waren, indem man den genauen Prozess der Entstehung von Weihnachtsbäumen zu sehen konnte. Für ein paar Minuten sahen wir, wie diese Bäume entstehen und wie viel Handarbeit in jedem einzelnen steckt. Dies war wirklich sehr beeindruckend. Anbei mal ein paar wenige Eindrücke…

*

Das war unser Tag im Erzgebirge und wir hätten sicher noch viel länger bleiben können, um das Weihnachtsgefühl noch etwas länger genießen zu können. Denn wenn es am Nachmittag bereits dunkel wird und die Fenster in jedem Haus leuchten, verändert sich das Gefühl der Weihnacht noch ein bisschen. Es fühlt sich gemütlich an und wenn einem dann noch der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln in die Nase steigt und die ersten Weihnachtslieder erklingen, dann kann eigentlich nichts mehrschief laufen.

Und diese geschmückten Fenster vermisse ich ein wenig hier in Prag. Ab und zu finde ich einen beleuchteten Schwibbogen. Wenn ich so darüber schreibe, fällt mir ein, das ich genau diese geschmückten Fenster mit meiner Kindheit verbindet. Denn immer, wenn ich am Abend auf dem Weg nach Hause war, konnte ich in meiner Straße die einzelnen Schwibbögen zählen und dann war der Weg nur halb so lang…

Doch andere Länder, andere Traditionen und dies besonders in der Weihnachtszeit.

Nun hoffe ich Euch ein wenig in Weihnachtsstimmung versetzt zu haben und wünsche Euch eine zauberhafte Vorweihnachtszeit.

Liebe Grüße Stefanie

 

 

 

 

 

Weiterlesen